Was ist ein Fehler?

Eine gute Frage, die ich mir immer wieder stelle.

Und dabei geht es mir nicht um die großen Entscheidungen im Leben. Ich denke nicht an den Kauf des falschen Autos, der falschen Aktie oder gar an die falsche Berufswahl.

Natürlich sind dies auch Fehler, aber mich beschäftigen eher die kleinen Dinge, die in einem kurzen, flüchtigen Moment passieren: der schnelle Vertipper in einer E-Mail-Adresse, das falsch gesetzte Häkchen im PC-Programm oder der schnell nebenher geöffnete Anhang einer E-Mail. Kleine Unachtsamkeiten, die eine große Wirkung haben können. Das sind für mich Fehler.

Oft denken wir: „Naja, ist halt passiert.“ oder „Huch, daran kann ich mich gar nicht erinnern.“

Diese kleinen Momente der Unachtsamkeit passieren gerade im Büroalltag sehr schnell und häufig. Hast du schon einmal mitgezählt, wie oft dir so ein kleines „Missgeschick“ passiert? Meistens gehen diese Dinge gut aus und wir können sie schnell wieder beheben. Es gibt aber auch die kleinen flüchtigen Missgeschicke, die eine große Wirkung haben: Ein falsch geöffneter E-Mail Anhang, der einen Trojaner ins System lädt; ein falsch gesetztes Häkchen und alle Bankautomaten fahren herunter.

Die Folgen können verheerend sein. Für den Mitarbeiter, dem dieses passiert, aber auch für das Unternehmen und den Kunden.

Wie können diese Fehler nun vermieden werden?

Sicher können einige dieser Fehler vermieden werden, indem die organisatorischen Gegebenheiten angepasst werden, mehr Personal eingestellt wird, Prozesse optimiert und Mitarbeiter gut ausgebildet werden.

Allerdings gibt es einen Faktor, der oft unterschätzt wird: der Faktor Mensch. Wie oben beschrieben, sind es oft die kleinen Momente der Unachtsamkeit, die zu den kleinen Fehlern mit großen Folgen führen. Wie aber schaffen wir es, im stressigen (Büro-) Alltag bewusst bei uns zu bleiben? Wie schaffen wir es, in diesen Momenten die Situationen aus der Metaperspektive zu betrachten?

Das wichtigste ist, achtsam zu sein. Bewusst wahrzunehmen, wann wir gestresst oder mit den Gedanken wo anders sind oder einfach keine Kapazitäten mehr haben. In diesem Moment gibt es viele Möglichkeiten, um zu entspannen und um sich der Situation bewusst zu werden. Es gibt viele verschiedene Übungen, die manchmal nur ein paar Minuten dauern und sich sehr gut in den (Büro-) Alltag einbauen lassen. So nehmen wir die Situationen besser wahr und können dadurch unsere „Fehlerquote“ um bis zu 50% reduzieren.

Wenn du gerne mehr darüber wissen möchtest, melde dich bei office@fehlervermeiden.de, ich freue mich, dir mehr über uns und unser Angebot zu erzählen.